Mittwoch, 4. Februar 2015

8

Gavénis, Susanne - Die Gwailor-Chronik - Im Schatten der Prophezeiung

Posted in , ,

Quelle


Verlag: AAVAA Verlag
Erscheinung: Dezember 2014
Seitenanzahl: 474
Genre: Fantasy

http://www.amazon.de/Die-Gwailor-Chronik-Im-Schatten-Prophezeiung-ebook/dp/B00P95O9EE/ref=sr_1_1?s=digital-text&ie=UTF8&qid=1422984905&sr=1-1&keywords=gwailor-chronik




Dayin, dem Sohn des Königs von Tarell, wird bei seiner Geburt eine schreckliche Prophezeiung gemacht: Sein eigener Vater soll durch seine Hand den Tod finden, heimtückisch ermordet, um den Thron des Landes an sich zu reißen. Doch wie kann es geschehen, dass aus einem zarten, mitfühlenden Kind ein kaltblütiger Mörder wird? Dayin weiß, dass er nur eine Chance hat, sich von dem düsteren Schatten zu befreien, der sein Leben bestimmt. Er muss beweisen, dass er die furchtbare Bluttat, die ihm prophezeit wurde, unter keinen Umständen Wirklichkeit werden lassen wird. Doch schon bald muss er erkennen, dass das Schicksal ein Gegenspieler ist, der sich nicht leicht geschlagen gibt. 

(Verlagstext)





» "Ich habe Angst", flüsterte Kronot Tarell.«






Im ersten Band der Gwailor-Chronik lernen wir das Land Gwailor kennen, das einst in zwei Königreiche gespalten wurde. 
Zum einen regiert Kronot Tarell, der unter der grausamen Prophezeiung, das sein erstgeborener Sohn Dayin ihn ermorden wird, leidet. 
Zum anderen Rhon Lumaar, der sich nichts sehnlicher als einen männlichen Thronfolger wünscht, sich jedoch mit seinem einzigen Kind, Tochter Lilell, zufrieden geben muss. Beide Könige sind mit ihren erstgeborenen Kindern unglücklich, sodass Kronot einen weiteren Sohn zeugt, Gerrent, der die Thronfolge übernehmen soll. 
Rhon bleibt jedoch ein weiteres Kind verwehrt. 
So unterschiedlich beide Herrscher auch sein mögen, in einem Punkt unterscheiden sie sich nicht. Ihr abweisendes Verhalten gegenüber ihren Kindern, zeigt deutlich wie enttäuscht sie sind. 

Da die Geschichte im Wechsel in Tarell bzw. Lumaa spielt, erfährt der Leser immer was in beiden Königreichen so vor sich geht. Dazu erlebt der Leser die Geschichte aus vielen verschiedenen Perspektiven, mal aus Sicht der jeweiligen Könige, mal mit den Augen der Kinder, ein anderes Mal wiederum lässt ein Bewohner uns an der Geschichte teilhaben. So ist man rundum im Bilde was in ganz Gwailor passiert. 

Besonders auffällig fand ich, das bei einem Wechsel der Königreiche auch ein Stimmungswechsel stattfindet. 
Dayins Schicksal ist besonders aufwühlend und emotional. Nicht nur das sein Vater ihn meidet, wird sein kleiner Bruder ihm gänzlich vorgezogen. Lange weiß Dayin nichts von der Prophezeiung und somit auch nicht den Grund warum sich alle von ihm abwenden. Er sucht lediglich die Liebe und Nähe zu seinem Vater doch die bleibt ihm verwehrt. Allein seine Mutter steht zu ihm und versucht die Lücke, die Dayins Vater aufwirft, zu schließen. Selbst nachdem der Junge schwört die Prophezeiung nie wahr werden zu lassen, ändert das nichts. Im Gegenteil wird es sogar immer schlimmer. Dabei möchte der Junge bloß akzeptiert und nicht wegen einer Prophezeiung so abgewiesen werden. In seinem Versuch zu beweisen das er kein Vatermörder ist, kommt es immer wieder zu temporeichen und spannenden Szenen. 

Im Gegensatz dazu empfand ich die Szenen aus Lumaar als sehr ruhig und seicht. Auch wenn hier die gleiche Problematik vorliegt, das der Vater seine Tochter zu meiden versucht, während sie sich nach seiner Zuneigung sehnt, wird dem Mädchen nicht so zugesetzt. Lilells Auftritte empfand ich oft als sehr detailliert und mitunter kleinlichst beschrieben. Dadurch zogen sich ihre Abschnitte oft in die Länge und dämpfen den Lesefluss. 

Bis auf das ich die Kapitel generell etwas zu lang gewählt finde, gefällt mir der Schreibstil wirklich gut. Vieles ist wunderbar beschrieben, sodass man sich Gwailor bildlich vorstellen und einfach abtauchen kann. An manchen Stellen gab es vielleicht ein paar zu viele Details wodurch es stellenweise etwas langatmig wurde. Aber insgesamt kann man sich von der Geschichte einfach mitreißen lassen.







Band 1 der Gwailor-Chronik ist der fesselnde Auftakt einer Fantasy Geschichte, die nicht nur durch spannende und aufregende Szenen punktet, sondern vor allem auch mit einem aufwühlenden und heiklem Schicksal überzeugen kann. 
Die Figur Dayin lässt den Leser gänzlich mitleiden und zieht sämtliche Sympathie auf sich. 
Ich bin sehr gespannt wie er sich in der Fortsetzung entwickeln wird.  








Kommentare:

  1. Hallo Janina!
    Vielen Dank für deine schöne Rezension! Ich bin auch sehr neugierig, wie dir Dayins und Lilells weiteres Schicksal gefallen wird, vor allem, wenn die beiden Handlungsstränge endlich zusammengeführt werden. Ich wünsche dir weiterhin viel Spaß beim Lesen!
    Liebe Grüße
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Susanne,

      ich freu mich schon auf den Moment wenn die beiden sich begegnen, darauf habe ich in Teil 1 schon gewartet. ;-)
      Danke dir

      Löschen
  2. Klingt interessant. Würde mich jetzt nur interessieren, wie alt die Protas sind? Oder habe ich das überlesen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Andrea,

      man wächst quasi mit den Protas. Man lernt sie als Säuglinge kennen und begleitet sie durch ihr gesamtes Leben. Am Ende von Band 1 sind Dayin und Lilell ca. 19 Jahre alt.

      Löschen
  3. *grübel* ich hätte schwören können, ich habe einen Kommi zu dem Buch hinterlassen.... hm, wurst dann noch einmal :) Ich fand die Geschichte auch recht gut und super erzählt.

    @Andrea: man lernt die Protas ( Dayin und Lilell) von klein auf kennen

    LG Danni

    AntwortenLöschen
  4. Huhu :-)
    Ohje, ich glaube meine WuLi wächst schon wieder ;-)
    Lg Lina

    AntwortenLöschen
  5. Huhu Janina,

    Ich glaube, ich muss mich mal näher mit dem Buch beschäftigen. Ich bin eigentlich nicht so der High Fantasy Typ, aber deine Rezi hat mich jetzt doch neugierig gemacht :)
    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Dani,

      lass dich vor allem nicht vom Cover abschrecken. So grausam wie das aussieht ist die Geschichte nämlich nicht.
      Ich kann sie wirklich nur empfehlen

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...